Was gehört Neuried? Teil 1

98 Millionen Vermögen | 5,7 Millionen Kies | Eigenbetriebe haben 19 Millionen Schulden

Kies, hier das Werk der Firma Blatt, ist eine wichtige Einnahmequelle für Neuried.

NEURIED. Der Gemeinderat verabschiedete Mitte Juli die Bilanz 2018 der Gemeinde Neuried. Kämmerer Andreas Delfosse präsentierte das umfangreiche Zahlenwerk, das wertvolle Informationen zur wirtschaftlichen Lage der Gemeinde enthält. Es steht jedem Bürger zur Einsicht offen. Wir fassen die wichtigsten Fakten zusammen.

Der Jahresabschluss besteht, ähnlich wie bei Unternehmen, aus Bilanz und Ergebnisrechnung. Die Bilanz zeigt die Vermögenswerte zum 31.12., die Ergebnisrechnung stellt Einnahmen und Ausgaben des gesamten Jahres gegenüber. Der Abschluss muss spätestens ein Jahr nach Ende des Haushaltsjahres vom Gemeinderat gebilligt werden. Diese Vorgabe wurde wie schon 2017 nicht eingehalten. Grund war die Umstellung auf das neue kommunale Haushaltsrecht. Der Abschluss 2019 soll wieder fristgerecht Ende 2020 festgestellt werden, so Delfosse.

Die wichtigsten Vermögenswerte zum 31.12.2018 in Euro

Grund und Boden, Gebäude, Vorräte:

-Ackerland 20 Millionen (Mio)

-Forstland 2,5 Mio. Das Holz der Bäume, der sogenannte Aufwuchs, wird mit 7,2 Mio bewertet.

-Kies 5,7 Mio. Es handelt sich um noch nicht abgebaute Lagerstätten bestehender Fördervorhaben. Der Betrag vermindert sich Jahr für Jahr um die Fördermenge.

-Grünflächen 1,4 Mio

-Grundstücke unbebaut 6,1 Mio

-Schulen mit benachbarten Grundstücken 3,8 Mio

-Kultureinrichtungen, Sportstätten, Grünanlagen 8,2 Mio

-Soziale Einrichtungen 2,8 Mio

-Betriebs- und Dienstgebäude 2,4 Mio

-Straßen, Wege, Brücken, Tunnel (Infrastruktur) 15,4 Mio

-Friedhöfe 0,5 Mio

Finanzvermögen

-Kapitalausstattung der Eigenbetriebe 5,6 Mio

-Wertpapiere 5,3 Mio

-Forderungen 2,4 Mio

-Bankguthaben 7,8 Mio

Das Gesamtvermögen der Gemeinde wird mit 98 Mio Euro bewertet. Die Kommune hat ihre wichtigsten Aufgaben in sechs eigene Betriebe ausgegliedert:

-Wasserversorgung und Energie: Trinkwasser und Photovoltaik

-Abwasserbeseitigung

-Bauhof: Unterhaltung und Pflege gemeindeeigener Einrichtungen und Flächen

-Neurieder Bauland: Erschließung und Verkauf von Baugebieten

-Wohn- und Geschäftsbau: Bewirtschaftung der gemeindeeigenen Wohn- und Geschäftshäuser

-Forst: Bewirtschaftung der Neurieder Wälder

Für jeden Betrieb wird ein gesonderter Abschluss erstellt (lesen Sie dazu unseren jeweiligen Bericht). Die  Kapitalausstattung der Betriebe von insgesamt 5,6 Mio bildet einen Vermögensposten in der Gemeindebilanz.

Teil 2 folgt am 18.9.

 

DK | 17.9.2020

Passende Artikel: